Beschreibung Aktionstag Weltspieltag

Foto: Wallenrock / shutterstock

Weltspieltag

„Ich sehe im Spielen keinen Sinn.“

Diesen Satz hat schon so mancher von Erwachsenen gehört, welche die Meinung vertreten, dass das Spielen sich mit der Kindheit erledigt hat. Man will ernsthafte, verantwortungsvolle Tätigkeiten unternehmen, die irgendwie einen Sinn ergeben. Doch wer sagt eigentlich, dass sich diese Definition nicht mit einem Spiel deckt?

Um das zu verstehen, muss man sich vor Augen führen, warum Kinder spielen und weshalb das auch entscheidend für ihre Entwicklung ist. Auch Erwachsene können spielen, ohne dass sie sich dabei komplett zum Narren machen.

Diese Fragen soll der Weltspieltag unter anderem aufwerfen, der jährlich am 28. Mai stattfindet. Der Aktionstag wurde 1999 erstmalig auf Betreiben der ITLA (International Toy Library Association) in Tokio durchgeführt. Seit 2006 beteiligten sich auch deutsche Vereine daran, insbesondere die Ludotheken.

Ziel der Veranstaltungen soll es sein, das Interesse am Spielen bei Kindern und Erwachsenen zu wecken, sowie darüber zu informieren, weshalb diese Tätigkeit ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens ist.

Zunächst einmal: „Spielen“ meint nicht nur eine rein kindliche Tätigkeit, die sich auf Spielzeug, also plastische Figuren oder Bausteine bezieht. Eigentlich kann man nahezu jede Freizeitaktivität unter diesem Oberbegriff zusammenfassen. Selbst im Schlafzimmer werden Rollenspiele vollzogen und Spielzeug verwendet, die den Spaß an der Sache erhöhen sollen – bestimmt keine Tätigkeit für Kinder.

Die Grundlage jedes Spiels ist die Erteilung einer Aufgabe, die erfüllt werden muss, sei sie auch noch so simpel. Das fordert sowohl Intellekt als auch Körper und ist ein gutes Training für die harte Arbeitswelt. Denkt man beispielsweise an bestimmte Computerspiele, die strategisches Können und Koordinationsfähigkeit verlangen (beispielsweise Wirtschafts-Aufbauspiele wie die Anno-Serie), kann wohl kaum jemand behaupten, dass es sich um reine Zeitverschwendung handelt.

Ganz im Gegenteil, denn die geistige Leistungsfähigkeit wird stark gefordert und trainiert. Viele Sportarten sind im Grunde genommen ein Spiel, deutlich erkennbar an Mannschafts-Ballspielen, aber im weiteren Sinne kann sogar Jogging darunter fallen. Neben den positiven Effekten auf Geist und Körper darf der Aspekt Spaß in keinster Weise vernachlässigt werden.

Nur wer Spaß im Leben hat, ist in der Lage, den täglichen Aufgaben auch gewachsen zu sein und ein positives Lebensgefühl zu entwickeln. Spiele fördern auch das soziale Miteinander. So können Computerspiele mit Freunden online gespielt werden, noch besser dafür sind jedoch die guten alten Brettspiele geeignet, bei denen man sich gegenüber sitzt.

Der Aktionstag bringt allen Menschen das Spielen näher und macht Lust auf „Mehr Spiel im Leben!“

Infos auf einen Blick

Name: Weltspieltag
Alternativnamen: kein Alternativname bekannt
Kategorie:
Genre: ,
Wirkungsraum:
Beweglicher Termin: Nein
Wird gefeiert seit: 1999
Initiator: International Toy Library Association (ITLA), Tokio
Weltspieltag 2014 : 28.05.2014
Weltspieltag 2015 : 28.05.2015
Weltspieltag 2016 : 28.05.2016

Ähnliche Tage

UN
UNEP
UNESCO
UNICEF
UN Sonderorganisationen